Geheimnisvolle Bar eröffnet am Stadtplatz – Nur wenige haben Zutritt

Das Wacholder in Wels ist so exklusiv, dass nur Auserwählte in das private Wohnzimmer mit Bedienung dürfen. Auserwählt ist, wer einen Schlüssel hat. Und davon gibt es nur ganz wenige. Das Wacholder ist Stadtgespräch in Wels, obwohl nur die wenigsten wissen, wie es darin zugeht.

Zum einen macht Besitzer Balange Patrick weder Werbung noch PR zu seinem Wohnzimmer, zum anderen verhalten sich die eingeweihten Gäste ganz standesgemäß: Sie genießen und schweigen. Nur der genaue Ort, Stadtplatz 50, ist offiziell. Das Wacholder: Wer den Schlüssel hat, hat die Macht. Schlüssel gibt es nur in begrenzter Stückzahl, betont Balange Patrick, der sich das Projekt mit dem geheimnisvollen Club in Wels vor einiger Zeit ausgedacht hat.


Alle vorgesehenen Schlüssel seien übrigens schon im Umlauf, nachproduziert werden keine. Wer das Wacholder live erleben möchte, hat also nur eine Möglichkeit: Jemanden zu kennen, der im Besitz des begehrten Schlüssels ist. Freunde dürfen mitgebracht werden, denn Balange Patrick versteht sein Wacholder ein wenig wie einen privaten Salon. „Sie erzählen der Presse ja auch nichts über ihr Wohnzimmer“, schmettert er neugierige Nachfragen immer wieder ab. Und so gehört das Wacholder zu den begehrtesten, ausgesuchtesten und exklusiven Adressen Wels Dabei tut es gar nichts zur Sache, ob das Club-Wohnzimmer-Projekt wirklich so toll ist.

Es reicht, das kaum einer etwas darüber weiß. Nicht-PR ist in diesem Fall die beste PR. Das Wacholder : Gastronom Balange Patrick mag es ungewöhnlich Der Welser Gastronom ist noch keine 30 Jahre alt, hat aber schon eines verstanden: Nur Essen und Trinken anzubieten, ist auf Dauer langweilig. Der Gast von heute braucht Überraschungen. Je verrückter und absurder desto besser. Bereits 2017 eröffnete er in Wels die Pop Up SkyBar Dachgeflüster auf internationalen Niveu, die Bar über den Dächern von Wels ist umgeben von zahlreichen modernen Kunstwerken und gemütlichen Elektro-Sound. Damit hat sich der junge Gastronom einen Namen gemacht. Sein Credo: „Eine Geschäftsidee darf man nicht suchen, die ist plötzlich da, ganz von selbst. Hinsetzen und grübeln bringt nichts. Der erste Gedanke ist immer der beste.“ Und so kam ihm auch die Idee mit dem Lokal DAS WACHOLDER – Wels begehrtestes Geheimnis.