Grüne unterstützen Initiative „Ja zum Semmelturm“

Grünen-Spitzenkandidat Thomas Rammerstorfer begeistert sich nun auch für das Projekt „Ja zum Semmelturm“, welches den Wiederaufbau des 1956 abgerissenen Turmes fordert. Weiters spricht er sich für einen Runden Tisch zum Thema Denkmalschutz aus.

Thomas Rammerstorfer von den Welser Grünen ist hocherfreut über das Engagement so viele Welser*innen für den Erhalt und den Wiederaufbau ihres historischen Erbes. „Jahrzehntelang hat man in Wels Stadtplanung mit der Abrißbirne betrieben. Unzählige historische Gebäude sind unwiederbringlich verloren.“ Doch den Menschen reiche es jetzt, viele setzen sich für die verbliebenen Baudenkmäler ein. Ein Engagement, dass die Politik ernst nehmen sollte. Die Grünen schlagen deswegen einen Runden Tisch vor, an dem Vertreter*innen der Parteien und der Initiativen der Zivilgesellschaft gemeinsam mit Expert*innen von Stadtarchiv und Bundesdenkmalamt die anstehenden „Baustellen“ im Denkmalschutz besprechen können.

„In der Bevölkerung ist ein Umdenken da“, so Rammerstorfer, „das sollte sich auch auf der politischen Ebene wiederspiegeln.“ Ob jedes Anliegen umsetzbar ist, könne er nicht beurteilen, aber „das Gespräch muss man auf alle Fälle suchen“.Nicht nur im übertragenen Sinne gibt es derzeit eine ganze Reihe von Baustellen rund um den Schutz alter Gebäude in Wels. Aktuell wird etwa über den Erhalt der letzten Lager-Baracke in Lichtenegg, die Restaurierung des Torpavillons im dortigen Schloßpark, einen geplanten Abriss in der Fadinger-Straße oder den Schutz des Denkstein-Hauses am Kaiser-Joseph-Platz diskutiert – wo auch die neue Initiative  gleich den Semmelturm wiederauferstehen lassen möchte.

Die Initiative ist auf Facebook unter folgendem Link zu erreichen: https://www.facebook.com/semmelturm