Grünes Raumschiff landet am KJ: Stadt präsentiert Siegerprojekt

Die neue Bushaltestelle sieht ein wenig aus, als wäre das Raumschiff Enterprise am KJ gelandet. Dessen Dach wird in Zukunft begrünt. Damit nichts verwelkt gibt es ein eigenes Bewässerungssystem. Der Platz wird grüner, bekommt mindestens einen großen Springbrunnen und einen neuen „Beserlpark“ als Abschluss des Platzes. Die Anzahl der Parkplätze bleibt gleich.

Durch den großflächigen Einsatz von Begrünungen und Wasserflächen kommt es zu einer Verbesserung des Mikroklimas. Einerseits ist dadurch eine bessere Beschattung zu erwarten, andererseits führt der großflächige Einsatz von Wasser zu einer Abkühlung. Durch die Verwendung von bereits vorhandenem Material ist auch ein schonender Umgang mit Ressourcen gegeben.


Projektbeschreibung
In Zeiten der Klimaerwärmung gibt es eine große Sehnsucht nach Natürlichkeit und den Wunsch, mehr mit der Natur als gegen sie zu leben. Historische Aufnahmen von Wels zeigen eine Landschaft, die von Flüssen dominiert war. Die Welser Heide prägte das Umland – und Schotterterrassen sind ein Relikt aus der Eiszeit. Der Kaiser-Josef-Platz war einst ein großer Vorstadtplatz, der das Land und die Stadt verband. Der Entwurf zeigt Einflüsse des Umlands und der Landschaftsgeschichte, soll aber dennoch den urbanen Charakter beibehalten.

Ausreichend kühlende „klimafitte“ Bäume bilden gemeinsam mit Landschaftsinseln und begrünten Dächern (Bushaltestelle) den Rahmen für den Stadtraum, der neben der vorhandenen Dynamik auch Platz zum Verweilen bieten soll. Fußgänger sollen von der Neuplanung am meisten profitieren. Große, miteinander verbundene Flächen sollen den Menschen Sicherheit vermitteln, aber auch Platz zum Flanieren und kommunizieren bieten. Die Bushaltestelle bleibt zentral am Kaiser-Josef-Platz Ost. Die Busse verkehren wie immer, die Aufenthaltsqualität wird aber besser.

Begrüntes Dach
Ein Highlight am Platz stellen die begrünten Dächer der Buspavillons bzw. Tiefgaragenauf- und Abgänge dar, durch deren Ausnehmungen Bäume auch „in den Himmel wachsen können“. Eine neue Grünoase entsteht am Platz vor dem Semperithochhaus, in dessen Mitte sich zukünftig, auch in historischer Anlehnung, das „Kaiser-Josef-Denkmal“ befinden soll. Zahlreiche Bäume, Stauden, Gräser und eine wassergebundene Decke sorgen für Erholung und Abkühlung.

E-Bike-Ladestationen, Radabstellplätze und Haltebereiche für Anrainerverkehr ergänzen die Neuplanung. Das bisherige Verkehrskonzept bleibt bestehen. Im Ost-Bereich erfolgt eine komplette Neugestaltung der Oberflächen. Im Bereich Mitte werden die Pflasterungen teilweise adaptiert und Pflastersteine aus Beständen integriert. Das Grünraumkonzept zieht sich bis in den westlichen Teil.

Das Beleuchtungskonzept sieht neue Leuchtkörper vor, die mit der organischen Neugestaltung harmonieren. Zusätzlich gibt es LED-Bänder, die sowohl in die Buspavillons als auch in die Pflanzinseln integriert werden. Sie sollen nachts für eine besondere Atmosphäre sorgen. Fontänen-Brunnen sollen, wie schon am Stadtplatz, auch auf dem „KJ“ Platz finden und den Passanten Erfrischung bieten.

Insgesamt soll der neue Kaiser-Josef-Platz Treffpunkt für Besucher und Welser werden. Ein dynamischer Platz, wo Menschen sich wohlfühlen sollen, aber Bewegung auch eine Rolle spielen darf.

Weiterer Zeitplan

Wie bereits medial angekündigt, wird das Siegerprojekt am Montag, 14. September ab 18:30 Uhr in den Minoriten der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei stehen neben den Mitgliedern des politischen Lenkungsausschusses sowie Vertretern der städtischen Baudirektion auch Vertreter des Siegerteams für Fragen zur Verfügung. Im Anschluss daran können sich Interessierte die eingereichten Projekte zwischen Dienstag, 15. und Freitag, 25. September in der ehemaligen Libro-Filiale (Kaiser-Josef-Platz 53) ansehen. Dabei stehen Mitarbeiter der Dienststelle Stadtentwicklung auch für Fragen zur Verfügung.

Die Öffnungszeiten sind dabei folgende:

Dienstag, 15. bis Donnerstag, 17. September jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr,
Freitag, 18. September 10:00 bis 13:00 Uhr,
Montag, 21. bis Donnerstag, 24. September jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr sowie
Freitag, 25. September 10:00 bis 13:00 Uhr.

In der Gemeinderatssitzung am Montag, 21. September sollen der Grundsatzbeschluss sowie die Auftragsvergabe für die Neugestaltung erfolgen.

Anschließend werden die Entwurfs- und Ausführungsplanungen erstellt. Die Umbauarbeiten selbst sollen dann zwischen Frühjahr und Herbst 2021 durchgeführt werden.

Die Kosten für die Planung und Realisierung des Kaiser-Josef-Platzes sind mit maximal sieben Mio. Euro kalkuliert.